Hofgut Kronenhof Hofgut Kronenhof

Historie des Kronenhofs

Der Kronenhof – ein Name mit lebendiger Tradition. Denn ursprünglich war der landwirtschaftliche Betrieb unweit des Bad Homburger Schlosses am Marktplatz gelegen und belieferte das Schloss mit landwirtschaftlichen Produkten.

Aber auch am jetzigen Standort des Kronenhofes, vor den Toren Bad Homburgs, bekam man schon früher Besonderes geboten. Kaiser Wilhelm II. wollte sich seinerzeit persönlich von der Manövrier- und Leistungsfähigkeit der verschiedenen Luftschiffklassen überzeugen und ließ auf diesen Feldern am 22.4.1910 eine Luftschiffparade veranstalten.

Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung kam es zur glanzvollen Parade der verschiedenen Luftschifftypen, dem starren “Graf Zeppelin”, dem halbstarren “Parseval” und dem unstarren Militärluftschiff von Major Groß, die zu ihren Liegeplätzen manövriert und dort an extra in den Boden eingelassenen Ackerwagen verankert wurden. An dieses einmalige Ereignis erinnert heute der Zeppelinstein und seit Juni 2000 das Bad Homburger Brauhaus “Graf Zeppelin”.

1885

  • Kauf des Anwesens Louisenstraße 14 (am Marktplatz) durch Johann Wilhelm Wagner aus Unterliederbach (+ 31.10.1915)
  • vor dem Besitzwechsel waren in den Gebäuden das Gasthaus zur goldenen Krone  und die Poststation von Thurn und Taxis untergebracht, es gab dort Stallungen für 45 Pferde und Unterstellmöglichkeiten für Kutschen
  • Wilhelm Wagner betrieb eine Lohnkutscherei und einen kleinen bäuerlichen Betrieb (Milchwirtschaft und Ackerbau), er wurde Hoflieferant des Kaiserhauses – der Krone – im Bad Homburger Schloss
  • Friedrich Johann Jacob Wagner (*18.10.1868 +31.10.1934) Landwirt und Betreiber der Lohnkutscherei bis 1914 (1.Weltkrieg)

1910

  • Kaiserliche Luftschiffparade auf den Feldern des Kronenhofs
  • Kaiser Wilhelm II. wollte die Manövrierfähigkeit der verschiedenen Luftschifftypen prüfen
  • die Luftschiffe Graf Zeppelin, Hindenburg und Parseval wurden an in den Boden  eingelassenen Ackerwagen des Kronenhofs festgemacht
  • Friedrich Georg Wagner (*31.12.1899 +22.11.1977), Landwirt

1953

  • Auslagerung des Betriebs vor die Stadt an die Urseler Straße, Entwicklung vom gemischtwirtschaftlichen Betrieb mit Rinderhaltung zum konzentrierten Getreide- und Zuckerrübenanbau, seit 1960 Pensionspferdehaltung
  • Hans-Georg Friedrich Wagner (*1945), Landwirt

1973

  • Erweiterung der Pensionspferdehaltung

2000

  • Eröffnung des Kronenhofs an der Zeppelinstraße mit einem neuen, erweiterten Konzept
  • bestehend aus Landwirtschaft, die seit 2010 in 5. Generation von Stefan Georg Wagner (*1977) betrieben wird,
  • Pensionspferdehaltung auf einer modernen Reitsportanlage, auf der Thomas Jakob Wagner (*1981) für die Ausbildung von Pferden und Reitern zuständig ist,
  • Gasthausbrauerei „Graf Zeppelin“, deren Name an die Luftschiffparade 1910 erinnert und wo aus der Gerste von den eigenen Äckern das Bier gebraut wird,
  • und der Gewinnung erneuerbarer Energie, anfangs mit einem mit Rapsöl betriebenen Blockheizkraftwerk und seit 2010 mit einer Photovoltaikanlage